Sterilisatoren

Machst du dir Sorgen über die Hygiene rund um dein Neugeborenes? Du traust keinem auch noch so sauberen Fläschchen über den Weg und vermeidest Beißringe aller Art?

Damit hast du vielleicht gar nicht so Unrecht: Babys sind besonders in den ersten Lebensmonaten anfällig auf Bakterien und Viren. Ihr Körper konnte noch keine ausreichenden Abwehrkräfte entwickeln.

Noch so geringe Verunreinigungen können so schnell zu Durchfall, Erbrechen anderen Magen Darmproblemen führen.

Um hier sicher zu gehen sind Sterilisatoren bzw. Vaporisatoren wichtige Hilfsmittel für optimale Hygiene von Babyflaschen, Schnullern, Milchpumpen und anderen Bestandteilen.

Wer und wann?

In welcher Situation

Das Fläschchen wird selbstverständlich nach jeder Mahlzeit genau gereinigt, aber ist es wirklich sauber genug? Wie sieht es mit Spülmittelresten aus?

Natürlich ist es unmöglich für ein Kind in einer keimfreien Umgebung aufzuwachsen. Das ist wahrscheinlich auch gar nicht so empfehlenswert für die Gesundheit! Dennoch sind Bakterien überall!

Trotzdem ist gerade in den ersten Monaten akribische Sauberkeit unabdingbar – hier lauern echte Gefahren für die Gesundheit deines Babys. Ein Sterilisator leistet hier unschätzbar wichtige Arbeit.

Ist das Baby dann älter geht es weiter mit Schnullern und Beißringen. Jeder, der schon einmal auf ein Kind aufgepasst hat, weiß wie oft diese Dinge auf den Boden fallen!

Wer braucht einen Vaporisator?

Eltern die auf keimfreie, saubere Schnuller, Flaschen, Milchpumpen usw. bestehen und die bei der Frage nach Hygiene keine Fragen offen lassen wollen.

Dabei können Sie sich stressfrei zurücklehnen und den Sterilisator bzw. Vaporisator seine Arbeit machen lassen.

Das komplizierte Auskochen im Kochtopf kommt für sie nicht in Frage.

Warum ein Sterilisator praktisch ist

Sterilisatoren bzw. Vaporisatoren reinigen und desinfizieren verschiedene Bestandteile der täglichen Säuglingspflege gleichzeitig. Dabei werden Bakterien und Keime abgetötet, die dem Baby schaden könnten.

Für viele Eltern zählt dieses Gerät schon lange zur Grundausstattung! Ein großer Teil der Sorgen rund um Hygiene und Bakterien können getrost dem Sterilisator überlassen werden.

Während Babyflaschen, Schnuller, Sauger, Beißringe und anderes Zubehör sterilisiert werden, sparst du als Elternteil Zeit und kannst wichtigere Dinge erledigen

Was soll beim Kauf beachtet werden

Mittlerweile sind sehr unterschiedliche Modelle von Vaporisatoren im Handel oder online erhältlich. Dabei setzen Hersteller auf unterschiedliche Funktionen und Materialien. Was wirklich wichtig ist, wenn du dir einen Sterilisator kaufen möchtest, erfährst du in den nächsten Punkten.

1. Größe des Gerätes

Überdenke vor dem Kauf, wieviel Fläschchen und andere Teile du gleichzeitig reinigen möchtest. Je nachdem wieviele Teile umso mehr Platz benötigst du.

Die meisten Geräte sind zwar schnell und man kann rasch eine zweite Ladung erledigen. Trotzdem ist eine gewisse Größe mit Sicherheit von Vorteil.

2. Der Sterilisator sollte auch andere Dinge reinigen können

So ein Gerät bloß für Fläschchen anzuschaffen ist nicht sehr sinnvoll. Zumindest sollte es möglich sein, auch andere Gegenstände wie z.B. Schnuller, Besteck, Beißringe, Milchpumpen darin zu desinfizieren.

Welche Modelle gibt es?

Generell gibt es heute zwei verschiedene Arten von Vaporisatoren bzw. Sterilisatoren:

Sterilisatoren für die Mikrowelle

Diese sind schnell in der Handhabung und oft bereits sehr billig erhältlich! Was du unbedingt beachten solltest: Passt das Gerät in die Mikrowelle?

Elektrische Sterilisatoren

Innerhalb dieser Kategorie gibt es viele verschiedene Ausführungen, Designs und Größen. Viele Geräte beinhalten auch praktisches Zubehör, wie z.B. Fläschchen, Sauger, Bürste usw. Sehr unterschiedlich ist hier auch die Preisspanne.